Archiv der Kategorie: Allgemein

Die Geschichte von Pfingsten

Liebe Kinder, liebe Eltern!

In der letzten Woche haben wir von „Himmelfahrt“ gelesen und gehört. Jesus hatte seinen Freunden versprochen, dass er immer bei ihnen sein wird, auch wenn sie ihn nicht mehr sehen und berühren können. Er hatte von seinem „heiligen Geist“ gesprochen, der kommen sollte.

Hatte Jesus etwa so etwas wie ein „Gespenst“ gemeint?

Seine Freundinnen und Freunde konnten sich nicht vorstellen, wie das gehen könnte. Sie dachten viel darüber nach und gingen traurig, dass Jesus nun nicht mehr bei ihnen war, nach Jerusalem zurück.

Sie setzten sich zusammen und sprachen miteinander darüber und redeten mit Gott.

Wie sollten sie anderen Menschen das von Jesus und Gott erzählen? Sie hatten Angst, ausgelacht zu werden.

Da brauste auf einmal ein Sturm vom Himmel und wehte durch das Haus, in dem sie waren. Es war wie ein frischer Wind in ihren Gedanken, der die Angst wegpustete.

Sie sahen Feuer, das sich zerteilte und sich auf jeden wie eine kleine Flamme niederließ. Es wurde hell in ihren Gedanken als wäre ihnen ein Licht aufgegangen. In ihrem Herzen fühlte es sich ganz warm an.

Davon und von dem, was sie mit Jesus erlebt hatten, wollten sie allen Menschen erzählen!

Sie gingen mutig und fröhlich aus dem Haus und die Menschen hörten ihnen zu. In Jerusalem waren Menschen, die viele verschiedene Sprachen sprachen…aber sie verstanden alle in ihrer eigenen Sprache, was die Freunde von Jesus erzählten und staunten darüber. Sie konnten sich das nicht erklären.

Petrus sagte ihnen dann: „Das ist das, was Jesus uns versprochen hat! Er schickt uns kein Gespenst, sondern die richtigen Worte, damit wir uns verstehen können. Sein Geist macht uns mutig! Wir sind nicht mehr traurig! Sein Geist schenkt uns neue Ideen und Gedanken!“

So wurden es immer mehr Menschen, die sich trafen, gemeinsam aßen, erzählten, sangen und zusammen beteten und überlegten, was sie tun können, dass es hell und warm für alle Menschen wird. Alle sollten davon hören oder lesen und das spüren und erleben können.

Das ist die Geschichte von Pfingsten. Vielleicht mögt ihr an diesem Pfingstwochenende zusammen eine Kerze anzünden – warm und hell! Oder vielleicht pustet ihr ein paar Pusteblumen zusammen – der Wind trägt und bewegt sie!

Ein fröhliches Wochenende wünscht Euch

Elke Nordsiek.

Geschichte zum Wochenende

Liebe Kinder! Liebe Eltern!

Menschen haben wirklich viel Überraschendes mit Jesus erlebt! Jesus ist auf sie zugekommen und  dabei haben sie immer Neues über Gott, andere Menschen und sich selber erfahren und Neues entdeckt.

Diese Geschichte erzählt davon, wie Jesus zu Zachäus kommt.

 

Zachäus wohnt in der Stadt Jericho. Er ist Zöllner von Beruf. Kaufleute bringen Waren in die Stadt, Bauern Früchte für den Markt. Dafür müssen sie Geld bezahlen, sonst dürfen sie nicht hinein; sie müssen Zoll bei Zachäus bezahlen. Zachäus nimmt mehr Geld, als er darf. Was er mehr nimmt, steckt er in die eigene Tasche. Deshalb mögen die Leute Zachäus nicht.

Eines Tages kommt Jesus mit seinen Freunden nach Jericho. Das spricht sich schnell herum und viele Leute strömen zusammen und wollen Jesus sehen. Auch Zachäus hört davon. Er möchte ihn auch unbedingt sehen.

Zachäus ist aber klein und die vielen Menschen versperren ihm die Sicht. Er kann nicht über sie hinwegsehen. Da fällt ihm etwas ein. Zachäus läuft ein Stück voraus und klettert auf einen Baum. Gleich muss Jesus an dieser Stelle vorbeikommen. Als Jesus zu dem Baum kommt, blickt er hinauf und sieht Zachäus.

„Zachäus, komm‘ runter!“ ruft Jesus. „Ich will dich heute in deinem Haus besuchen!“

Zachäus ist ganz überrascht. Will Jesus wirklich zu ihm zu Besuch kommen? Will er wirklich mit ihm zu tun haben?

Zachäus klettert vom Baum und geht mit Jesus und seinen Freunden zu sich nach Hause. Die anderen Leute beginnen zu schimpfen: „Jesus soll nicht zu Zachäus gehen! Zachäus ist ein Betrüger! Er nimmt zu viel Geld nur für sich!“

Zachäus sagt zu Jesus: „Ich habe das falsch gemacht. Die Hälfte von meinem Geld will ich jetzt den armen Leuten geben und wer zu viel bezahlt hat, bekommt sein Geld zurück.“

Jesus sagt zu Zachäus: „Heute ist dein Glückstag! Gott freut sich über dich. Jeder darf zu Gott kommen, auch wenn er etwas falsch gemacht hat und darf neuanfangen.“

 

Manchmal fühle ich mich klein und habe das Gefühl nicht weiterzukommen. Manchmal fühle ich mich schlecht und es läuft gerade nicht gut mit mir und den anderen.

Und dann finde ich es großartig, dass Jesus bei mir sein will. Ich bekomme Ideen, wie es besser mit mir und den anderen werden kann und Mut, das auszuprobieren.

 

Vielleicht habt ihr Lust, miteinander verstecken zu spielen? Ganz klein in einer Ecke…und dann die Freude zu spüren, wenn ihr euch entdeckt, anseht und wiederfindet!

Eine richtig gute Woche wünsche ich Euch!

 

Elke Nordsiek

Geschichte zum Wochenende

Hallo, liebe Kinder und liebe Eltern!

Von Elke Nordsiek habt Ihr die erste Geschichte lesen können.

Diesmal will ich – Pfarrer Fischer – euch eine meiner Lieblingsgeschichten erzählen.

 

Die Geschichte mit dem Sturm war schon toll. Das Jesus sowas kann?!

Manchmal würden wir wohl auch gern besseres Wetter machen wollen, oder?

Ich erinnere mich, wie ich mir als Kind oft vorgestellt habe fliegen zu können oder übers Wasser gehen zu können – eben Abenteuer zu bestehen.

Darum mag ich eine Geschichte von Petrus gern, wo er genau das auch will.

 

Petrus ist ein Freund von Jesus. Mit anderen Freunden fährt er im Boot über den riesengroßen See Genezareth. Jesus ist nicht dabei, will später dazu kommen.

Und dann geschieht es. Wieder ist der See vom Wind aufgewühlt. Dunkle Wolken ziehen über den Himmel. Es ist richtig unheimlich auf dem Wasser. Kein schönes Gefühl.

Da passiert es. Die Freunde sehen am Horizont, wie eine Gestalt auf sie zukommt. Was? Das kann doch nicht sein. Niemand kann auf dem Wasser laufen. Aber sie kommt näher. Ein Gespenst! Das muss ein Gespenst sein. Früher haben die Menschen geglaubt, dass es Geister und Gespenster gibt. Vor Angst fangen die Freunde an zu schreien und mit den Armen zu fuchteln. Vielleicht lässt sich das Gespenst vertreiben.

Aber dann hören sie eine vertraute Stimme. Es ist die von Jesus. Hei Leute, ich bin es! Erkennt ihr mich denn nicht? Da ist ihre Angst wie weggeblasen. Aber erschrocken sind sie trotzdem: Wie kann Jesus auf dem Wasser gehen? Das ist doch verrückt! Das kann doch nicht sein!

Und jetzt Petrus. Er will das auch probieren. Na, dann komm, sagt Jesus, und Petrus steigt aus dem Boot.

Ich hätte das auch gemacht. Und Ihr?

Erst funktioniert es – so wird es in der Geschichte erzählt. Aber bei der ersten größeren Welle kriegt Petrus Angst und das Wasser trägt nicht mehr. Im letzten Moment greift Jesus nach ihm und sie steigen ins Boot.

 

Ein bisschen „spooky“ ist diese Geschichte schon. Und verrückt auch. Gerade deswegen mag ich sie: ein bisschen wie in unserem Leben. Manchmal brauchen wir Mut, auch mal was Verrücktes zu tun, was man sich sonst nicht traut, was uns aber ganz neue Erfahrungen möglich macht – auch wenn es nicht klappen sollte. Klar, dass wir nicht gegen die Naturgesetze und die Physik handeln können. Aber es gäbe keine großen Ozeanschiffe, keine Flugzeuge, keine langen Hängebrücken, wenn nicht irgendwer vor Zeiten den Mut gehabt hätte, sowas Verrücktes auszuprobieren. Jesus macht uns Mut. Und sind Freunde nicht am Allerbesten, wenn wir mit ihnen gemeinsam etwas wagen und ausprobieren können, wenn wir miteinander das Abenteuer des Lebens bestehen? Ich finde Ja. Und ich glaube, Jesus ist als Freund dabei.

 

Euch einen schönen Sonntag und gute Tage.

Euer Pfarrer Fischer

Jesus und der Sturm

Liebe Kinder, liebe Eltern!

Wir hatten uns sehr darauf gefreut, Geschichten von Gott und der Welt wieder gemeinsam in unserem Kirchsaal und der Kita entdecken zu können! Das wird nun noch ein wenig dauern und bis dahin möchten wir Euch jede Woche eine kleine Geschichte zum Vorlesen nach Hause schicken. Einige von Euch waren in den letzten Wochen schon in der Kita, andere sind in dieser Woche wieder dazu gekommen und einige sind noch zuhause. Bis wir uns alle wiedersehen schicken wir Euch liebe Grüße mit den Worten aus unserem Kinderkirchengebet:

Gott behüte Euch auch diesen Tag, dass Euch kein Leid geschehen mag!

Elke Nordsiek und Norbert Zakrzewski-Fischer.

Jesus und der Sturm

Jesus fuhr einmal mit seinen Freunden über einen großen See. Er war müde und legte sich vorne in das Boot schlafen. Da kam ein gewaltiger Sturm auf. Das Boot wurde von den Wellen hin und her geschleudert. Die Freunde von Jesus bekamen große Angst. Sie weckten Jesus auf und riefen: „Herr, hilf uns! Wir gehen unter!“ Jesus setzte sich auf und sagte: „Warum habt ihr denn solche Angst? Ich bin doch da!“ Er stand auf und sah auf die Wellen und rief in den Sturm: „Schweigt jetzt! Sturm, sei still!“ Da wurde es ganz still. Kein Lüftchen bewegte sich, die Wellen beruhigten sich und der See lag spiegelglatt da. Die Freunde von Jesus waren ganz überrascht. Sie hatten noch gar nicht richtig gewusst, wer Jesus ist. Wind und Wellen gehorchen ihm aufs Wort! Und sie waren sehr froh, mit Jesus unterwegs zu sein.

(Vielleicht mögt Ihr Euch ja in eine Decke legen und das Sturmgefühl nachfühlen, wenn zwei Große Euch darin anheben und hin- und herschaukeln? Ruft Ihr dann: “Sturm, sei still!“ lassen die Großen Euch ganz ruhig wieder auf den Boden hinunter…)

Gebet in den Tagen der Corona-Infektionen

Das walte Gott
nach Luthers Morgen- und Abendgebet:

Kirchsaal

Das walte Gott, Vater und Sohn und Heiliger Geist! Amen.
Ich danke Dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, dass Du mich in dieser gefährlichen Zeit bislang behütet und vor schlimmer Krankheit gnädig bewahrt hast.
Und ich bitte Dich,
Du wollest mich auch in der kommenden Zeit gnädig behüten vor allem Bösen: vor Unfall und Tod, vor Schaden und Not, vor Krankheit und allen Gefahren.
Bewahre mich unter Deiner schützenden Hand, dass Dir all mein Tun und Leben gefalle, denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele, mein Leben und Wirken, meine Verwandten und Freunde und alle meine Nächsten Deiner Liebe und Gnade.
Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde.
Amen.

Gott, zu Dir geht mein Gebet,
höre mein Singen und Flehen.
(siehe im Evangelischen Gesangbuch die Lieder zur Passion, z.B. Nr.98)

Psalm-Gebet
unser Gottesdienst-Psalm in der Passionszeit:
I+II:  Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden. | Uns aber, | die wir selig werden, | ist es eine Gotteskraft.
I: HERR, vernimm mein Flehen um Deiner Treue willen.
II: Erhöre mich um Deiner Gerechtigkeit willen.
I: Ich breite meine Hände aus zu Dir.
II: Meine Seele dürstet nach Dir wie dürres Land.
I: Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll.
II: Du bist mein Gott. Mich verlangt nach Dir.
I: Lehre mich tun nach Deinem Wohlgefallen.
II: Dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn.
I+II:  Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden. | Uns aber, | die wir selig werden, | ist es eine Gotteskraft.

Fürbitte
Christus, Du hast den Deinen zugesagt:
Wahrlich, ich sage euch,
wenn zwei unter euch einig werden auf Erden,
worum sie bitten wollen,
so soll es ihnen widerfahren von meinem
Vater im Himmel.
Denn wo zwei oder drei versammelt sind
in meinem Namen,
da bin ich mitten unter ihnen.

Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die Menschen, die verantwortliche Entscheidungen fällen müssen, dass sie mit Bedacht, Sorgfalt und Weisheit den Weg zwischen Zögerlichkeit und Übergriffigkeit finden und zum Wohl der Menschen handeln.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die Menschen, die an den Orten der Gesundheitsversorgung ihren schweren Dienst tun und oft schon über die Grenzen ihrer Kraft in Anspruch genommen sind, dass sie keine Entscheidungen zwischen Leben und Tod treffen müssen, sondern allen ihre Hilfe geben können, und dass sie selbst Kraft finden.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die Einsamen, die alleingelassen bleiben und voller Angst sind. Lass Sie Dein Nahe-sein spüren, lass sie Dein Wort hören können und tröste ihre Seelen festige ihren Glauben.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die schwer Erkrankten, dass sie Hilfe erfahren und wieder genesen können, und für die Sterbenden, dass sie in Frieden zu Dir gehen.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die Menschen, deren berufliche Existenz bedroht ist oder gar verloren geht, lass ihnen Hilfe zuteilwerden, damit sie den Mut nicht verlieren und ihr Einkommen wiedererlangen.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für diese Welt, dass wir Menschen miteinander lernen, uns auf das wirklich erfüllet Leben zu konzentrieren, dass wir Deiner Liebe nacheifern und unser Herz nicht an materiellen Gewinn hängen, dass wir lernen, füreinander da zu sein.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!

Zeit zum stillen Beten

Vater unser
Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme, Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen –
denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Gott, zu Dir geht mein Gebet,
höre mein Singen und Flehen.
(siehe im Evangelischen Gesangbuch die Lieder „Geborgen in Gottes Liebe“, z.B. Nr. 401)

Lied nach der Melodie „Verleih uns Frieden gnädiglich“ (Gesangbuch Nr. 421)

  1. Verleih uns Frieden gnädiglich, HERR Gott, zu unser‘n Zeiten. | Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten, | denn du, unser Gott, alleine.
  2. Schenk unsern Herzen Glaubenskraft, dazu ein fest‘ Vertrauen, | damit wir tun, was Frieden schafft, an deinem Reich mitbauen: | Du bist unser Herr alleine.
  3. Hernach in Frieden lass uns geh’n am Ende unsrer Tage. | Aus Gnade lass uns vor dir steh’n ohn‘ alle Schuld und Klage: | Du bist unser Heil alleine.

Text Strophe1 und Melodie:
Martin Luther 1529 nach der Liedstrophe „DA PACEM DOMINE“ 9.Jahrhundert – ökumenische Fassung
Text Strophen 2 und 3: Norbert Zakrzewski-Fischer 2005

Bitte um Segen
Segne uns, o HERR.
Lass Dein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig.
Deine Barmherzigkeit wende uns zu.
Erfülle uns und Deine ganze Schöpfung mit Deinem Segen.
Amen.

Ungewöhnliche Zeiten – ungewöhnliche Maßnahmen

Nicht nur Deutschland ist im Griff des Virus namens Covid19.

Rücksichtnahme ist gefragt.

Um besonders gefährdeter Menschen willen werden die Sozialkontakte eingeschränkt, Veranstaltungen wurden verboten. Eine „exponentielle“ Infektionsrate soll vermieden werden. Sogar die Gottesdienste aller Religionsgemeinschaften fallen unter das Versammlungsverbot.

Gottesdienste sind ein hohes Gut im Leben der Christen. So war ich zunächst empört, denn mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen ließe sich das Risiko gegen Null herunterdrücken.

Aber hier geht es eben nicht nur um die Reduzierung eines Risikos.

Es geht um mehr.

Das Gesundheitswesen soll vor zusätzlichen Überlastungen bewahrt werden, damit auch weiterhin qualifiziert und auf hohem Niveau geholfen werden kann.

Von Verantwortung und Rücksicht auf besonders gefährdete Menschen ist die Rede. Das sind neue Töne, Appelle gegen Egoismus und für solidarisches Handeln. Schön zu hören. Und zugleich erschreckt es, von Hamsterkäufen zu hören. Ob die jetzt gekauften Mengen auch wirklich verbraucht werden oder später dann in den Müll wandert, was zu viel gekauft wurde? Die „Tafel“, die „Arche“, Suppenküchen, Übernachtungscafés, Menschen, die sehr knapp kalkulieren müssen, finden nicht mehr das Notwendige nur, weil viele mal wieder ausschließlich an sich selbst denken.

In Krisenzeiten offenbaren sich Charakterzüge, die sonst versteckt blieben.

 

Wir sind als Christen besonders gefragt.

Zeigen wir, welche Stärke uns unser Glaube geben kann. Behalten wir Gottvertrauen und den Blick für die Nächsten und ihre Bedürfnisse oder Notlagen.

Auch wenn wir unsere Gottesdienste zurzeit nicht feiern dürfen, für Christen gibt es noch den „Gottesdienst im Alltag“. Alles, was wir im Alltag tun oder lassen kann und sollte Gottesdienst sein. Und Gottesdienst ist immer auch Dienst an den Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Insofern ist auch die Abstinenz in Sachen Kontakte ein Teil von Dienst am Nächsten, also auch Gottesdienst.

Jede Krise, ob klein oder groß, ist auch eine Herausforderung für unseren Glauben. Und unsere Geduld und Selbstbeschränkung ist wie ein Gebet des Vertrauens, dass Gott uns hilfreich und tröstend zugewandt bleibt.

Lichter der Hoffnung, wie sie einst im Kirchsaal leuchteten und auf dem nachfolgenden Foto zu sehen sind, mögen Ihnen ein Zeichen der Zuversicht sein.

Als Christen wissen wir uns von Gott behütet und geborgen.

Ich habe als Pfarrer der Daniel-Gemeinde die Absicht, zu den Gottesdienstzeiten den Kirchsaal für einzelne zu öffnen. Ich will dann –bis auf weiteres– als Ansprechpartner da sein, in notwendigem Abstand und verständnisvoller „Nähe“.

Zu 19Uhr am Freitag und zu 10Uhr am Sonntag soll die Daniel-Glocke läuten. Wir laden alle ein, die davon wissen oder die Glocke direkt hören, in sich Fürbitte zu halten und ein Vaterunser zu beten.

Aber auch sonst läutet wie gewohnt die kleine Glocke zum Gebet: montags bis samstags jeweils um 8Uhr, 12Uhr und 18Uhr.

 

Herzlich bitten wir auch, diese Nachricht weiterzusagen.

Wir wünschen allen, die unsere Homepage lesen, dass Gott sie behüte.

Ihr Pfarrer Norbert Zakrzewski-Fischer

Feiertagskalender aktualisiert

Der Feiertags-Kalender wurde mit etwas Verspätung an die Neuordnung der gottesdienstlichen Texte und Lieder ab dem Kirchenjahr 2018/19 angepasst, so dass ab 2019 auch der 4. und 5. Sonntag vor der Passionszeit zu sehen sind, wenn Ostern auf einen relativ späten Termin fällt. Seit 2019 kann es maximal vier Sonntage nach Epiphanias geben. Dafür variiert die Zahl der Sonntage vor der Passionszeit zwischen 1 und 5.  Für frühere Jahre zeigen zeigt der Kalender natürlich weiterhin die bis zu sechs Sonntage nach Epiphanias an (z.B. für 2011).

Interessante Jahre mit sehr späten, bzw. sehr frühen Osterterminen sind unter anderem 2038 (25. April), 2160 (23. März) und 2285 (22. März). Voraussetzung ist natürlich, dass die Berechnung des Ostertermins bis dahin nicht geändert wird. Anders als in der Ordnung beschrieben, gibt es nach aktueller Regelung in seltenen Fällen gar keinen Sonntag vor der Passionszeit mehr (z.B. 2285 und 2600).

Daniel Blog

Dies ist der Blog-Bereich der Daniel-Seite. Hier könnten zukünftig aktuelle Neuigkeiten, Berichte zu Veranstaltungen oder andere interessante Dinge stehen. Wenn jemand Interesse hat, hier Artikel zu veröffentlichen, bitte bei mir melden. Jeder der bereits einen Zugang zur Daniel-Seite mit Bearbeitungsrechten hat, kann bereits neue Beiträge in diesem Bereich erstellen.

– Alexander Maack