Daniel-Gemeinde Berlin

Heute: Donnerstag, 26. Nov. 2020 (Wochenbeginn: Letzter So. des Kirchenj.)

Hallo, liebe Kinder und liebe Eltern!

Von Elke Nordsiek habt Ihr die erste Geschichte lesen können.

Diesmal will ich – Pfarrer Fischer – euch eine meiner Lieblingsgeschichten erzählen.

 

Die Geschichte mit dem Sturm war schon toll. Das Jesus sowas kann?!

Manchmal würden wir wohl auch gern besseres Wetter machen wollen, oder?

Ich erinnere mich, wie ich mir als Kind oft vorgestellt habe fliegen zu können oder übers Wasser gehen zu können – eben Abenteuer zu bestehen.

Darum mag ich eine Geschichte von Petrus gern, wo er genau das auch will.

 

Petrus ist ein Freund von Jesus. Mit anderen Freunden fährt er im Boot über den riesengroßen See Genezareth. Jesus ist nicht dabei, will später dazu kommen.

Und dann geschieht es. Wieder ist der See vom Wind aufgewühlt. Dunkle Wolken ziehen über den Himmel. Es ist richtig unheimlich auf dem Wasser. Kein schönes Gefühl.

Da passiert es. Die Freunde sehen am Horizont, wie eine Gestalt auf sie zukommt. Was? Das kann doch nicht sein. Niemand kann auf dem Wasser laufen. Aber sie kommt näher. Ein Gespenst! Das muss ein Gespenst sein. Früher haben die Menschen geglaubt, dass es Geister und Gespenster gibt. Vor Angst fangen die Freunde an zu schreien und mit den Armen zu fuchteln. Vielleicht lässt sich das Gespenst vertreiben.

Aber dann hören sie eine vertraute Stimme. Es ist die von Jesus. Hei Leute, ich bin es! Erkennt ihr mich denn nicht? Da ist ihre Angst wie weggeblasen. Aber erschrocken sind sie trotzdem: Wie kann Jesus auf dem Wasser gehen? Das ist doch verrückt! Das kann doch nicht sein!

Und jetzt Petrus. Er will das auch probieren. Na, dann komm, sagt Jesus, und Petrus steigt aus dem Boot.

Ich hätte das auch gemacht. Und Ihr?

Erst funktioniert es – so wird es in der Geschichte erzählt. Aber bei der ersten größeren Welle kriegt Petrus Angst und das Wasser trägt nicht mehr. Im letzten Moment greift Jesus nach ihm und sie steigen ins Boot.

 

Ein bisschen „spooky“ ist diese Geschichte schon. Und verrückt auch. Gerade deswegen mag ich sie: ein bisschen wie in unserem Leben. Manchmal brauchen wir Mut, auch mal was Verrücktes zu tun, was man sich sonst nicht traut, was uns aber ganz neue Erfahrungen möglich macht – auch wenn es nicht klappen sollte. Klar, dass wir nicht gegen die Naturgesetze und die Physik handeln können. Aber es gäbe keine großen Ozeanschiffe, keine Flugzeuge, keine langen Hängebrücken, wenn nicht irgendwer vor Zeiten den Mut gehabt hätte, sowas Verrücktes auszuprobieren. Jesus macht uns Mut. Und sind Freunde nicht am Allerbesten, wenn wir mit ihnen gemeinsam etwas wagen und ausprobieren können, wenn wir miteinander das Abenteuer des Lebens bestehen? Ich finde Ja. Und ich glaube, Jesus ist als Freund dabei.

 

Euch einen schönen Sonntag und gute Tage.

Euer Pfarrer Fischer

 

 

 

Liebe Kinder, liebe Eltern!

Wir hatten uns sehr darauf gefreut, Geschichten von Gott und der Welt wieder gemeinsam in unserem Kirchsaal und der Kita entdecken zu können! Das wird nun noch ein wenig dauern und bis dahin möchten wir Euch jede Woche eine kleine Geschichte zum Vorlesen nach Hause schicken. Einige von Euch waren in den letzten Wochen schon in der Kita, andere sind in dieser Woche wieder dazu gekommen und einige sind noch zuhause. Bis wir uns alle wiedersehen schicken wir Euch liebe Grüße mit den Worten aus unserem Kinderkirchengebet:

Gott behüte Euch auch diesen Tag, dass Euch kein Leid geschehen mag!

Elke Nordsiek und Norbert Zakrzewski-Fischer.

Jesus und der Sturm

Jesus fuhr einmal mit seinen Freunden über einen großen See. Er war müde und legte sich vorne in das Boot schlafen. Da kam ein gewaltiger Sturm auf. Das Boot wurde von den Wellen hin und her geschleudert. Die Freunde von Jesus bekamen große Angst. Sie weckten Jesus auf und riefen: „Herr, hilf uns! Wir gehen unter!“ Jesus setzte sich auf und sagte: „Warum habt ihr denn solche Angst? Ich bin doch da!“ Er stand auf und sah auf die Wellen und rief in den Sturm: „Schweigt jetzt! Sturm, sei still!“ Da wurde es ganz still. Kein Lüftchen bewegte sich, die Wellen beruhigten sich und der See lag spiegelglatt da. Die Freunde von Jesus waren ganz überrascht. Sie hatten noch gar nicht richtig gewusst, wer Jesus ist. Wind und Wellen gehorchen ihm aufs Wort! Und sie waren sehr froh, mit Jesus unterwegs zu sein.

 

(Vielleicht mögt Ihr Euch ja in eine Decke legen und das Sturmgefühl nachfühlen, wenn zwei Große Euch darin anheben und hin- und herschaukeln? Ruft Ihr dann: “Sturm, sei still!“ lassen die Großen Euch ganz ruhig wieder auf den Boden hinunter…)

 

 

GEBET in den Tagen der Corona-InfektionenKirchsaal

 Das walte Gott
nach Luthers Morgen- und Abendgebet:

Das walte Gott, Vater und Sohn und Heiliger Geist! Amen.
Ich danke Dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, dass Du mich in dieser gefährlichen Zeit bislang behütet und vor schlimmer Krankheit gnädig bewahrt hast.
Und ich bitte Dich,
Du wollest mich auch in der kommenden Zeit gnädig behüten vor allem Bösen: vor Unfall und Tod, vor Schaden und Not, vor Krankheit und allen Gefahren.
Bewahre mich unter Deiner schützenden Hand, dass Dir all mein Tun und Leben gefalle, denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele, mein Leben und Wirken, meine Verwandten und Freunde und alle meine Nächsten Deiner Liebe und Gnade.
Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde.
Amen.

Gott, zu Dir geht mein Gebet,
höre mein Singen und Flehen.
(siehe im Evangelischen Gesangbuch die Lieder zur Passion, z.B. Nr.98)

Psalm-Gebet
unser Gottesdienst-Psalm in der Passionszeit:
I+II:  Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden. | Uns aber, | die wir selig werden, | ist es eine Gotteskraft.
I: HERR, vernimm mein Flehen um Deiner Treue willen.
II: Erhöre mich um Deiner Gerechtigkeit willen.
I: Ich breite meine Hände aus zu Dir.
II: Meine Seele dürstet nach Dir wie dürres Land.
I: Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll.
II: Du bist mein Gott. Mich verlangt nach Dir.
I: Lehre mich tun nach Deinem Wohlgefallen.
II: Dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn.
I+II:  Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden. | Uns aber, | die wir selig werden, | ist es eine Gotteskraft.

Fürbitte
Christus, Du hast den Deinen zugesagt:
Wahrlich, ich sage euch,
wenn zwei unter euch einig werden auf Erden,
worum sie bitten wollen,
so soll es ihnen widerfahren von meinem
Vater im Himmel.
Denn wo zwei oder drei versammelt sind
in meinem Namen,
da bin ich mitten unter ihnen.

Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die Menschen, die verantwortliche Entscheidungen fällen müssen, dass sie mit Bedacht, Sorgfalt und Weisheit den Weg zwischen Zögerlichkeit und Übergriffigkeit finden und zum Wohl der Menschen handeln.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die Menschen, die an den Orten der Gesundheitsversorgung ihren schweren Dienst tun und oft schon über die Grenzen ihrer Kraft in Anspruch genommen sind, dass sie keine Entscheidungen zwischen Leben und Tod treffen müssen, sondern allen ihre Hilfe geben können, und dass sie selbst Kraft finden.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die Einsamen, die alleingelassen bleiben und voller Angst sind. Lass Sie Dein Nahe-sein spüren, lass sie Dein Wort hören können und tröste ihre Seelen festige ihren Glauben.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die schwer Erkrankten, dass sie Hilfe erfahren und wieder genesen können, und für die Sterbenden, dass sie in Frieden zu Dir gehen.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für die Menschen, deren berufliche Existenz bedroht ist oder gar verloren geht, lass ihnen Hilfe zuteilwerden, damit sie den Mut nicht verlieren und ihr Einkommen wiedererlangen.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!
Ich bete für diese Welt, dass wir Menschen miteinander lernen, uns auf das wirklich erfüllet Leben zu konzentrieren, dass wir Deiner Liebe nacheifern und unser Herz nicht an materiellen Gewinn hängen, dass wir lernen, füreinander da zu sein.
Höre mein Rufen: Herr, erbarme Dich!

Zeit zum stillen Beten

Vater unser
Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name.
Dein Reich komme, Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen –
denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Gott, zu Dir geht mein Gebet,
höre mein Singen und Flehen.
(siehe im Evangelischen Gesangbuch die Lieder „Geborgen in Gottes Liebe“, z.B. Nr. 401)

Lied nach der Melodie „Verleih uns Frieden gnädiglich“ (Gesangbuch Nr. 421)

  1. Verleih uns Frieden gnädiglich, HERR Gott, zu unser‘n Zeiten. | Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten, | denn du, unser Gott, alleine.
  2. Schenk unsern Herzen Glaubenskraft, dazu ein fest‘ Vertrauen, | damit wir tun, was Frieden schafft, an deinem Reich mitbauen: | Du bist unser Herr alleine.
  3. Hernach in Frieden lass uns geh’n am Ende unsrer Tage. | Aus Gnade lass uns vor dir steh’n ohn‘ alle Schuld und Klage: | Du bist unser Heil alleine.

Text Strophe1 und Melodie:
Martin Luther 1529 nach der Liedstrophe „DA PACEM DOMINE“ 9.Jahrhundert – ökumenische Fassung
Text Strophen 2 und 3: Norbert Zakrzewski-Fischer 2005

Bitte um Segen
Segne uns, o HERR.
Lass Dein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig.
Deine Barmherzigkeit wende uns zu.
Erfülle uns und Deine ganze Schöpfung mit Deinem Segen.
Amen.


Willkommen auf den Internetseiten der Daniel-Gemeinde

Im Februar 2019 wurde der Feiertags-Kalender aktualisiert. Näheres in diesem Blog-Beitrag.

Sie können alle Seiten auch über die Menüs oben rechts erreichen. Die aktuellen Gottesdienst-Termine finden Sie auf der Gottesdienste-Seite. Es gibt eine Blog-Seite, die demnächst auch mehr Inhalt bekommen sollte und einen Feiertags-Kalender mit aktuellen, vergangenen und zukünftigen Feiertags-Daten.

Jeder aus der Gemeinde, der eine Seite für einen der Kreise o.ä. bearbeiten möchte und einen Internetanschluss hat, kann mir gerne eine kurze Mitteilung an die Webmaster Mail-Adresse aus dem Impressum schicken.

(A. Maack, November 2018)

Ev. Daniel-Gemeinde Berlin-Wilmersdorf