Geschichten von Gott und der Welt – Von kleinen Dingen mit großer Wirkung

Liebe Kinder, liebe Familien!

Die Menschen damals wollten gerne verstehen, wie es ist, mit Gott zu leben.

Sie hatten mit Jesus großartige und wunderbare Dinge erlebt und gesehen. Denkt nur zum Beispiel an die Geschichte von Bartimäus! Aber so etwas passierte und passiert ja nicht jeden Tag.

Auch auf die kleinen und unspektakulären Momente kommt es an.

Jesus erzählte, dass Gott in dieser Welt wirkt, wie ein kleines bisschen Sauerteig, der unter eine große Menge Mehl geknetet wird. Ohne den Sauerteig kann man kein Brot daraus formen. Ein wenig Sauerteig – und man kann viele Brote backen. Als Jesus lebte wurde viel mit Sauerteig gebacken; das kannten die Menschen gut.

Jede „kleine gute Tat“ bringt etwas von Gott in diese Welt und verändert sie. Unsere Gedanken an Gott, wenn wir Geschichten von ihm hören, lesen oder uns erzählen, sind wichtig. Unser Reden mit Gott bewirkt etwas. Wenn wir ihm sagen, wie es uns geht und um das bitten, was wir und andere Menschen brauchen, passiert etwas – auch wenn wir es noch nicht sehen.

Wir backen heute ja oft mit Hefe; ein wenig Hefe – und der Teig wird doppelt so groß. Vielleicht habt Ihr Lust, auch ein Brot oder Brötchen miteinander zu backen?

Ein kleiner Tropfen Sirup kann einem ganzen Glas Wasser einen anderen Geschmack geben. Vielleicht probiert Ihr das mit Holunderblütensirup oder Waldmeister mal aus? Ich selber mag Himbeersirup sehr gerne.

Eine gute Woche wünscht Euch

Elke Nordsiek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.