Geschichten von Gott und der Welt (2)

Liebe Kinder, liebe Familien!

An die Geschichte, wie Jesus als Baby auf die Welt kam, haben wir in der Advents- und Weihnachtszeit gedacht; am Anfang des Jahres besonders an die Drei Heiligen Könige.

Wie ist es mit Jesus denn weitergegangen? Viel ist darüber in der Bibel nicht berichtet. Aber eine besondere Situation schon. Im Tempel von Jerusalem wurde damals jedes Jahr ein großes, mehrtägiges Fest gefeiert zu dem sich viele Menschen auf den Weg machten.

„Maria und Joseph gehen zum Passafest nach Jerusalem. Zum ersten Mal nehmen sie Jesus mit. Jesus ist zwölf Jahre alt.

Nach dem Fest machen Maria und Joseph sich mit vielen anderen Familien auf den Weg nach Hause. Jesus bleibt in der Stadt zurück.

„Er ist bestimmt mit einer anderen Familie gegangen“, denken seine Eltern. Am Abend suchen sie nach ihm, aber sie können ihn nicht finden. Sie fragen bei allen Freunden und Verwandten nach ihm. Doch so lange sie auch suchen: Jesus ist nirgends zu entdecken. Niemand weiß, wo er steckt.

Maria und Joseph kehren nach Jerusalem zurück. Drei Tage suchen sie nach ihm. Dann finden sie ihn endlich im Tempel. Er sitzt dort bei den Schriftgelehrten. Jesus hört den Schriftgelehrten zu und stellt ihnen Fragen. Alle sind erstaunt darüber, wie klug Jesus ist.

Maria weint vor Freude, als sie ihren Sohn dort sitzen sieht. Sie ist glücklich, dass sie ihn endlich gefunden hat. Trotzdem schimpft sie mit Jesus: „Wie konntest du uns das antun? Tagelang haben wir dich gesucht, und du sitzt hier. Weißt du denn nicht, dass wir uns Sorgen um dich machen?“

Jesus antwortet ihnen: „Warum habt ihr mich denn gesucht? Konntet ihr euch nicht denken, dass ich hier bin, wo mein Vater wohnt?“

Aber Maria und Joseph verstehen nicht, was Jesus damit meint.

Jesus kehrt mit seinen Eltern nach Hause zurück. Maria merkt sich gut, was geschehen ist und was Jesus gesagt hat.“ Das steht in dem Buch:  Komm lass uns feiern – Die Bibel für Kinder mit Fragen zum Leben, Deutsche Bibelgesellschaft.

Jesus ist neugierig. Er möchte mehr von Gott und der Welt hören, hat viele Fragen und möchte darüber reden. Es ist gut, miteinander nachzudenken.

Seine Eltern suchen ihn voller Sorge und verstehen ihn dann nicht. Maria spricht das aus und redet mit Jesus. Es ist gut, miteinander zu sprechen und einander zu sagen, was wir denken und fühlen.

Vielleicht ist dazu am Wochenende eine gute Gelegenheit. Was war für dich heute besonders interessant und spannend? Worüber hast du nachgedacht? Wie hast du dich heute gefühlt? War es ein aufregender, lustiger, schöner oder blöder Tag für dich? Wie gut, dass wir das auch zu Hause machen können und wir nicht bis nach Jerusalem in den Tempel gehen müssen.

Und wie gut, dass man dabei nicht immer alles gleich verstehen muss.

Ein gesprächiges Wochenende wünscht

Elke Nordsiek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.